“Weiß pur” – Zahnaufhellung mit upgrade


Die professionelle Zahnaufhellung ist ein erfüllendes und gefragtes zahnärztliches Verfahren, das den Kontrast zwischen Lächeln und den anderen ästhetischen Gesichtszügen verbessern soll. Sie wurde sogar von den alten Ägyptern praktiziert, als ein Weg um durch Ausstrahlung von Gesundheit, Schönheit und Wohlstand den sozialen Umgang positiv zu beeinflussen. Auf den ersten Blick scheint das auch heute noch ein eher aggressives Verfahren zu sein, weil starke Sauerstoff freisetzende Substanzen wie Peroxid zur Anwendung kommen. Viele Patienten sind deswegen besorgt, auch wegen des Gerüchts, das Verfahren sei schmerzhaft. Die Zahnaufhellungssysteme haben sich natürlich in den letzten 15 Jahren durchaus weiterentwickelt und sind heutzutage vollständig sicher. In meiner 16-jährigen Erfahrung mit unterschiedlichen Zahnaufhellungssystemen (Laser, Blaulicht, Bleichschiene, Bleichstreifen…) sowohl in den USA als auch in Deutschland,

…habe ich gemerkt, dass der Schmerz eigentlich kein bedeutendes Thema ist und die Zähne nicht beschädigt werden (ganz im Gegenteil, sie werden gestärkt), wenn einem bestimmten Behandlungsplan strikt gefolgt wird.

Um besser zu verstehen, wie die Zahnaufhellung funktioniert – physisch und emotional – betrachten wir kurz die Zahnverfärbung und die Wahrnehmung von Weiß. Der eigentliche Farbton eines Zahnes wird von der Kombination zwischen Dentinfarbe, Schmelzdurchsichtigkeit und mineralischem Gehalt bestimmt. Dentin is gelblicher, und „strahlt“ durch den eher durchsichtigen Schmelz. Der Schmelz kann die Dentinfarbe mehr oder weniger durchlassen, je nach mineralischem Gehalt und dessen Verteilung. Der Zahn kann an der Oberfläche oder von innen verfärbt sein:

  • Intrinsische Verfärbung (Dentin-Verfärbung) – wie die Tetracyclin Verfärbung oder die Fluorose, die durch chemische/biologische Prozesse im Zahninneren verursacht werden und durch externe Zahnaufhellung nicht entfernt werden können.
  • Extrinsische Verfärbung (Schmelz-Verfärbung) – die durch Kaffee, Wein, Tee, Rauchen etc. verursacht wird und auf den oberflächlichen Schichten des Zahnes entsteht.

Nach der Entfernung der extrinsischen Verfärbung und der Veränderung der optischen Eigenschaften des Schmelzes, ändert sich die Qualität und Quantität des zum Auge zurückreflektierten Lichts. Somit ist die Erscheinung von Weiß verstärkt, denn mehr Licht wird reflektiert bzw. gebrochen (die Lichtwellenlänge übernimmt weniger Phasenänderung durch die Reflexion) – deswegen sieht mattes Weiß „weißer“ als glänzendes aus.

Wie funktioniert die Zahnaufhellung?

Das professionelle Verfahren umfasst starke, auf Peroxid basierende Gels, die nur auf den Schmelz appliziert werden. Sie entfernen durch Sauerstoffzufuhr alle Verfärbungen von der Oberfläche und zerlegen die Farbstoffbindung in große, dunkle Moleküle innerhalb des Schmelzes. Währenddessen werden die oberflächlichen Mineralien auch extrahiert, was dem Zahn eine opakere Erscheinung verleiht. Nach der Aufhellung sind die Zähne anfälliger für Verfärbungen außer mit dem „Pure White protocol“. Dieses Risiko wird durch eine starke und hochwertige Remineralisierung fast komplett ausgeschaltet. Dies basiert auf eine zuerst in Japan an der Showa University in Tokyo begonnene Studie, die herausgefunden hat, dass die Aufhellung in der Praxis bedeutend vorteilhafter für die Zahnsubstanz ist als eine zuhause praktizierte Aufhellung aufgrund eines besseren Remineralisierungsmusters und folglich einer stärkeren Schmelzwiderstandsfähigkeit gegen Mundsäuren.

Was spricht gegen eine Zahnaufhellung?

Karies, Schmelzrisse, ein übermäßiger Biofilm und Zahnstein, Parodontose mit gingivaler Rezession – freiliegende Wurzeloberflächen führen zu einem hohen Schmerzempfinden, wenn sie davor nicht behandelt wurden. Mit anderen Worten, vor jeglicher Zahnaufhellung ist eine gründliche zahnärztliche Kontrolle notwendig. Um optimale Ergebnisse bei minimalem Schmerzempfinden zu erzielen, bedarf das Verfahren und die Sequenzierung der Zahnaufhellung mit anderen zahnärztlichen Verfahren eines individuellen Herangehens.

Bleached teeth - Dark complexion Bleached teeth - Light complexion
Was sind die Vorteile einer Zahnaufhellung?

Der stärkste Effekt ist die Kontrastverstärkung des Lächelns im Verhältnis zu den Gesichtszügen. Je nach Hauttyp, Augenfarbe, dem Weiß der Augen, Lippenform, Haarfarbe kann sich der aufgehellte Zahnfarbton zwischen sehr dominant (bei dunklerem Teint, dunkler Augen- und Haarfarbe) und zart integriert ins Gesicht (bei hellerem Teint, blauen Augen, blonden Haaren) bewegen. Die Zahnaufhellung führt zu einem noch strahlenderen Lächeln und hinterher kann man den Ton mithilfe von „Pure White protocol“ so verändern, dass er der eigenen ästhetischen Vorstellung entspricht. Der emotionale Gewinn ist enorm und die sozialen Vorteile sollten auch nicht vernachlässigt werden.

Zugleich mit der Remineralisierungsbehandlung gewinnen die Zähne eine neue hochwertige mineralische Schicht, die sie besser gegen säurehaltige Getränke oder Essen schützt.

Fazit, die Zahnaufhellung ist ein sicheres und vorteilhaftes Verfahren, aber nur dann wenn es mit speziell für Ihre Bedürfnisse ausgewählten Produkten durchgeführt wird, und der Zahnarzt den dafür geeigneten Behandlungsplan für die Aufhellung, Remineralisierung und Farbtonpflege/Färbung erstellt.

Costin Marinescu
Dr.-medic stom., D.D.S. (USA)